· 

P- Perspektivwechsel

Kinder können ihn nicht...
Den Perspektivwechsel.
Und ich finde diesen Fakt sehr wichtig, da er so manches erklärt und manche seltsame Aussagen über das kindliche Verhalten aushebelt.

Kinder haben eine egoistische Denkweise. 
Alles was sie erleben und fühlen glauben sie erlebt und fühlt auch das Gegenüber.
Wenn sie auf Papa herumhüpfen hat der doch genauso viel Spaß wie sie- dass ihn das Schmerzen könnte, dass können sie nicht wahrnehmen.

Sie können eben nicht die Perspektive eines anderen einnehmen. 
Das heißt z.B. Lügen, um anderen zu schaden/zu beeinflussen- 
klappt nicht.
Das heißt provozieren, um zu ärgern- 
klappt nicht.
Das heißt mehr weinen, um den Willen zu bekommen-
klappt nicht.

Denn all das setzt vorraus, dass sie abschätzen können wie es dem anderen ihrer „Aktion“ geht, wie er sich wohl fühlen wird und wie sie sich verhalten müssen um das zu erreichen was sie wollen.

Klingt schon beim Schreiben schwierig- und ist für Kinder unmöglich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0