· 

O- Ohrfeige

Mein Kind schreit und wütet.
Sie beißt, kratzt und attackiert mich.
Ich... ich bin müde und ausgelaugt.
Es ist ja nicht das erste Mal heute, dass sie so ausflippt.
Und dann noch ihre Schwester, die nach dem Beißangriff ihrer Schwester wie am Spieß brüllt.
Alleine jetzt beim Schreiben merke ich sie die Wut in meinen Bauch krabbelt.
Und dann werde ich plötzlich - während ich tröste, begleite und versuche zu verstehen und zu vermitteln- von hinten in den Rücken gebissen.

Peng... ich explodiere.... ich packe meine Tochter am Arm und „schleudere“ sie zur Seite... Im selben Moment tut es mir unfassbar leid. 
Ich will nicht so sein. 
Ich will niemals handgreiflich werden.
Ich will nicht brüllen.
Ich will nicht meckern... Jetzt muss meine Wut raus und ich wettere: Ich möchte das nicht.., das tut weh... das tut deiner Schwester weh... das ist Mist... du bist wohl bekloppt... ich gehe jetzt... Manche Gewalt an Kindern ist offensichtlich:
📍 Körperliche Gewalt (Handgreiflichkeiten, Schläge, festes Anfassen, gegen den Willen)
📍 Sprachliche Gewalt (Beschuldigungen, Beschimpfungen)
📍 Psychische Gewalt ( Isolation, Beschimpfungen, Liebesentzug, entwürdigende Blicke, Ignorieren)

Viele dieser Verhaltensweisen in akuten Wutsituationen sind erlernte Strategien.
Wir haben es nicht anders erlebt.
Um von diesen erlernten Autobahnen Abfahrten bauen zu können braucht es Zeit und Übung.
Immer und immer wieder passiert es und wir mussten neue Strategien finden.
Der Kopf weiß, dass wir das nicht wollen, aber in unserer Not/ Wut startet das Notfallprogramm- wir haben keinen Einfluss mehr.

Umso wichtiger, dass wir unseren Kindern versuchen was anderes mitzugeben.
Wir sind ihr Vorbild, ihre Lernhilfe... so wie wir mit ihnen umgehen so tragen sie es in die Welt hinaus.

Und das bedeutet- wir müssen bei uns anfangen. Wir müssen neue Strategien lernen und unsere Wut für uns nutzen... 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0