· 

E- Ernährung

[unbezahlte Werbung wegen Markenerkennung]._

Die Ernährung der Babys ist ein sehr heikles Thema. Anfangs ist die Wahl noch relativ einfach - Muttermilch oder Fläschen. Jede Mutter trifft die Entscheidung für sich und sollte dafür nicht verurteilt werden. Ich habe meine beiden Babys gestillt. Sie sind 13 Monate auseinander, der Jüngere wird am Montag ein Jahr alt und wurde witzigerweise heute komplett abgestillt. 😁_

Nach dem vierten Monat wird es für die Mütter mit der Ernährung der Babys etwas komplizierter, denn da fängt man meistens mit der Beikost an. Es kommen viele Fragen._
📍Verträgt mein Kind das Lebensmittel?
📍Welchen Brei gebe ich zuerst?
📍Welche Menge ist ausreichend, damit das Baby keinen Hunger empfindet? 📍Überfüttere ich vielleicht mein Baby?
📍Kaufe ich fertige Gläschen oder koche ich den Brei selbst?_

Es sind Fragen über Fragen und vor allem beim ersten Kind ist man da relativ unerfahren und deshalb auch unsicher. Ich habe für meine Kinder alle Brei immer selbst gekocht, weil der Nahrung aus den Gläschen ihnen zum einen nicht geschmeckt hat und weil es für mich zum anderen einfacher war, die Breie selbst zu kochen, als ins Nachbardorf zu fahren, um sie dort zu kaufen. Aber auch da sollte jede Mutter selbst die Entscheidung treffen, ohne dass andere über sie urteilen.

Übrigens, wer bisher gedacht hat, dass selbstgekochte Breie grundsätzlich besser sind, liegt vielleicht nicht ganz richtig. Bei der Herstellung der Babynahrung wird die ganze Lieferkette strengstens kontrolliert, sodass man weiß, woher die darin verarbeiteten Komponenten kommen. Das wissen wir, wenn wir im Supermarkt die Lebensmittel einkaufen, nicht unbedingt. Außerdem ist die Qualität bei der industriellen Babynahrung hinsichtlich des Nährstoffgehalts und der Abwesenheit pathogener Mikroorganismen immer konstant. Zuhause lässt sich das nur schlecht kontrollieren.